Berichte der Wetterstation Bismark

 

 

Das Jahr 1999 war bei überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer zu warm und zu trocken. Genauso war es vor zwei Jahren, aber auch schon die Jahre 1971, 1973, 1975, 1982 und 1989 wiesen diese Kombination auf: warm, trocken, sonnenscheinreich.

 

Das Jahresmittel der Lufttemperatur betrug 10,6°C und wich damit um 1,8K vom langjährigen Mittel ab. So nimmt nun das Jahr 1999 den 1. Platz in den letzten vier Jahrzehnten ein und ließ das bisher wärmste Jahr 1994 um 0,4K zurück. Bis auf den Monat Juni, der temperaturnormal verlief, waren alle anderen Monate zu warm, allen voran der September (4,4K zu warm). 1998 fielen immerhin 4 Monate zu kalt aus. Dem Rekordjahr 1999 steht das Jahr 1963 als das bisher kälteste gegenüber. Es weist eine negative Abweichung von 1,3 K auf.

 

Wie sahen nun die einzelnen Jahreszeiten aus?

Der Winter (Dezember - Februar) war 2,0K zu warm und nimmt damit die 8. Stelle seit 1957 ein. Den wärmsten Winter erlebten wir im Vorjahr (3,8K zu warm), den kältesten 1963, er war 6,2K zu kalt.

Der Frühling (März - Mai) schob sich mit einer positiven Abweichung 1,5K auf den 4. Platz. Die Führung hat auch hier das Vorjahr. Da wies diese Jahreszeit einen Wärmeüberschuß von 1,9K auf. Ein recht kaltes Frühjahr bescherte uns das Jahr 1970, volle 2 K zu kalt. 

 

Der Sommer (Juni - August) rangiert zwar nur auf dem 9. Rang, war aber auch zu warm, genau 1 Kelvin. Auch hier seien die Extremwerte genannt: 1992 2,2K zu warm, 1962 2,3K zu kalt.

Der Herbst (September - November) meinte es besonders gut. So warm war es um diese Jahreszeit in den letzten Jahrzehnten noch nie. Er wich um 2 Kelvin vom Mittel ab und verdrängte den bisher führenden Herbst des Jahres 1982 auf den 2. Platz ("nur" 1,7 Kelvin zu warm). Am kältesten war es da 10 Jahre vorher (Abweichung -1,5 Kelvin). Den wärmsten Tag des vergangenen Jahres verbuchten wir am 19. Juli mit 34,2 °C, den kältesten am 12. Februar nur -6,7°C.

 

Sommertage konnten wir 55 verzeichnen (16 Tage zu viel). Hier marschiert das Jahr 1992 mit 68 an der Spitze. Schlußlicht bildet das Jahr 1962 mit nur 12. Das Jahr 1998 blieb mit 26 unter dem Durchschnitt.

HeißeTage gab es 12 (2 zu viel). In den Jahren 1975 und 1994 konnten je 24 festgestellt werden. Nur im Jahr 1962 blieb das Maximum in allen Monaten unter 30 Grad Celsius. 1998 konnten wenigstens noch 8 registriert werden.

 

Frosttage stellten sich 64 ein, das sind 24 zu wenig. Noch besser fiel die Bilanz mit 51 bzw. 59 Frosttagen in den Jahren 1994 und 1998 aus, während das Jahr 1969 mit 124 ganz oben steht. Auch die Zahl der Eistage blieb mit 6 (20 zu wenig) weit unter dem Mittel. Hier führt das Jahr 1963 mit 68 ganz klar. Dagegen hatte das Jahr 1974 nur einen einzigen aufzuweisen.

Die Niederschlagssumme erreichte 498 mm, das sind 92 Prozent vom 40 jährigen Mittel. Der Dezember konnte also nicht mehr aufholen, was die Vormonate versäumt hatten. Viel trockener war es aber 1989, als mit 344 mm die Norm weit verfehlt wurde. Den Rekord hält das Jahr 1994, da fielen nämlich 760 mm Niederschlag.

 

Schneetage konnten 20 (4 zu wenig) verbucht werden. 1989 fiel nur an 3 Tagen Schnee, 1969 sogar an 54 Tagen. Die größte Schneehöhe 1999 wurde am 17. Februar mit 17 Zentimeter gemessen.

Tage mit Gewitter gab es 22 (2 zu viel). Schuld daran ist der Dezember. Auch hier die Extremwerte: 1967 36 Gewittertage, 1996 nur 10.

 

Die Sonne glich 1999 aus, was sie im Vorjahr versäumt hatte. Da schien sie nämlich eine halbe Stunde pro Tag zu wenig, jetzt eine halbe Stunde über der Norm. Nur in den Jahren 1975, 1976, 1982 und 1989 hatten wir noch mehr Sonnenschein. Im vergangenen Jahr brauchten nur die Monate Februar, März und August als sonnenscheinarm verbucht werden.

 

Die Winde wehten am häufigsten aus Südwest (18 Prozent) und West (16 Prozent).

Wie verliefen nun die einzelnen Monate?

Warm und trocken: Januar, April Mai, Juli, August, September, Oktober und November (8)

Warm und naß: Februar, März und Dezember (3).

Normal und naß: Juni (1).

 

In den vergangenen Jahrzehnten gab es 8 Jahre, die wie 1999 zu warm und zu trocken ausfielen. Darauf folgten je dreimal Jahre in der Zusammensetzung warm/trocken und warm/naß und zweimal Jahre kalt trocken.

 

So dürfte das Jahr 2000 wohl kaum zu kalt und gleichzeitig zu naß ausfallen - oder gerade doch?

Ich wünsche allen meinen Lesern ein gutes neues Jahr!

 

Otto Hermann
Wetterstation Bismark/Altmark

ZurückWeiter