Berichte der Wetterstation Bismark

 

Das Jahr 2007 war bei überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer viel zu warm und erheblich zu nass. In dieser Zusammensetzung - warm, nass, sonnig - zeigte sich das Wetter in den letzten fünf Jahrzehnten bereits achtmal, zuletzt 2004. Warm und sonnig gestaltete sich auch das Wetter im Vorjahr, war andererseits aber zu trocken.

 

Das Jahresmittel der Lufttemperatur betrug 11,2°C und wich damit um 2,2K vom langjährigen Mittel ab. So steht nun das Jahr 2007 an der Spitze aller Jahre seit 1957. Es löste das Jahr 2006 ab (10,9°C), das vor einem Jahr das Jahr 2000 (10,8°C) übertroffen hatte. Bis auf den Oktober fielen alle Monate zu warm aus. Allen voran der Januar mit einer positiven Abweichung von 5,8°C. Das Maximum stellte sich am 16. Juli mit 36,7°C ein. Auch 1958 und 1976 wurde die Jahreshöchsttemperatur am 16. Juli erreicht, viermal am 3. August. Im Vorjahr war der 20. Juli der heißeste Tag (38,2°C) Nun hat der Juli mit dem August gleichgezogen. In beiden Monaten wurde das Jahres-Maximum je neunzehnmal registriert. Der Juni folgt mit zwölf Bestleistungen. 2005 war es im Mai am wärmsten (28. Mai 34,5°). Das Minimum des Jahres ermittelten wir am 24. Januar mit -8,0°C, was bisher noch nicht vorgekommen ist. Am 4. und 14. Januar verbuchten wir die Tiefsttemperatur bereits dreimal. 2006 stellte sie sich am 27.Januar mit -14,0°C ein. Die kältesten Jahre liegen schon einige Jahrzehnte zurück. 1963 und 1987 betrug das Jahresmittel nur je 7,4°C.


Wie sahen nun die einzelnen Jahreszeiten aus?
Winter (Dezember-Februar)
Diese Monate waren fünf Kelvin zu warm (Vorjahr -0.1K). Bisher stand der Winter 1997/98 an 1. Stelle, war aber zwei Kelvin kälter als der Letzte. Der Winter 1962/63 war der bisher kälteste (6,5K zu kalt). Niederschläge fielen 170 mm, 50 mm zu viel, .nasser waren die Winter 1986/87 und 1993/94 (219 mm). Am trockensten war es 1963/64 mit 40 Millimeter. Die Sonnenscheindauer übertraf ihre Norm, wie auch ein Jahr davor.


Frühling (März - Mai)
Diese Jahreszeit nimmt nun mit einem Mittel von 12,0°C den 1. Platz ein. Bisher führte der Frühling 2000 (11,0°C). 2006 verlief die Temperatur im normalen. Bereich. 1970 waren diese Monate 2,7K zu kalt. Die Niederschläge übertrafen mit 204 mm ihre Norm um 80 Millimeter. 1983 verbuchten wir 240 mm, 2003 nur 50mm, 2006 160mm, Die Sonne stellte mit 655 Stunden einen. neuen Rekord auf, das sind 180 Stunden über dem Soll. 1983 konnten wir nur 312 Stunden verzeichnen. Im Vorjahr lag die Sonnenscheindauer leicht über dem Durchschnitt.
 

Sommer (Juni - August) 
Auch der Sommer war zu warm (1,4K), woran der Juni den größten Anteil hatte. 2006 war es noch wärmer, am wärmsten jedoch 2003 mit 20,4°C (2,5K zu warm). Dagegen war diese Jahreszeit 1962 2,4K zu kalt. Es regnete weit über dem Durchschnitt, im ganzen 275 mm, 100 mm zu viel. Im Vorjahr fehlten 20 Millimeter. Am nassesten jedoch war es 1966 (302 mm), am trockensten 1983 (62 mm). Die Sonne schien 25 Stunden zu wenig, 2006 160 Stunden zu viel.


Herbst (September - November)
Diese Monate lagen temperaturmäßig nur 0,2K über der Norm. Und im Vorjahr? Mittel 13,5°C (Rekord!), 4 Kelvin zu warm. Den kältesten Herbst erlebten wir 1993, 2,7K zu kalt. Es regnete 163 mm, 43 mm zu viel. 1968 fielen sogar 223 mm, im Vorjahr fehlten fast 50 Millimeter. Am trockensten gestaltete sich der Herbst 1964 (40 mm) Die Sonnenscheindauer lag leicht über dem Mittel.


Rückblickend ist folgendes festzustellen:
Die Temperatur lag in allen Jahreszeiten über dem Durchschnitt, ebenso die Niederschläge, während die Sonne nur im Sommer ihr Soll verfehlte. Sommertage konnten wir 51 verbuchen (10 zu fiel). An der Spitze steht das Vorjahr mit 76 Tagen über 25 Grad Celsius, 1962 gab es nur 12. Heiße Tage  erlebten wir 14, normal sind 10. Die meisten Tage über 30 Grad gab es in den Jahren 2003 und 2006, je 25. Einsam steht das Jahr 1962 da mit keinem einzigen heißen Tag. Frosttage brauchten wir nur 44 zu verbuchen. Nur einmal -2000- wurde diese Anzahl mit 43 unterboten. 2006 registrierten wir 77, auch das liegt noch unter der Norm von 86 Frosttagen. Die meisten gab es 1969 mit 124, auch das Jahr 1996 war mit 123 vorn. Eistage sind 24 im Jahr zu erwarten, im vergangen Jahr belief sich ihre Zahl auf 7. Nur einen einzigen bescherte uns das Jahr 1974. Im Jahre 2006 traten 20 auf. Auf den ersten Plätzen rangieren die Jahre 1969 mit 68 und 1969 mit 57 Eistagen.


Die Niederschlagssumme betrug 809,2 mm, das sind 148 Prozent vom langjährigen Mittel. Damit steht das Jahr 2007 mit Abstand an 1. Stelle. Bis jetzt führte das Jahr 1994 mit 759,9 mm die niederschlagsreichen Jahre an. 2006 fielen 490,7 mm. Am trockensten war es 2003 (nur 357 mm). Die größte Tagessumme verzeichneten wir am 15. mit 39,0 mm. Auch 2006 wurde im Juni der Jahreshöchstwert gemessen und zwar am 19. (24.0 mm). Mit Schneefall ist an 24 Tagen zu rechnen. Im vergangenen Jahr schneite es nur an 11 Tagen, was aber 1983 mit 3 Schneetagen noch deutlich unterboten wurde. 2006 schneite es an 23 Tagen. Eine Schneedecke war nur an 3 Tagen festzustellen. 2006 wurde die Norm mit 29 Tagen nur knapp verfehlt (30 Tage). 1970 lag an 89 Tagen Schnee, 1982 nur an einem Tag. Die größte Höhe betrug nur 2 Zentimeter, und das am 21. März! 1979 erreichte die Schneedecke eine Höhe von 38 cm.
Gewitter hatten wir an 17 Tagen, 2 zu wenig, im Jahre 2006 15, am wenigsten 1996 (10). Dagegen blitze und donnerte es 1967 an 36 Tagen. Das letzte Gewitter im vergangenen Jahr erlebten wir am 4. September (27 Tage zu früh), 1969 war schon am 22. August Schluss, 1990 erst am 27. Dezember. Das 1. Gewitter 2007 registrierten wir schon am 18. Januar (normal: 8. April). 1978 hatten wir schon am 4. Januar Gewitter.


Die Sonne machte 170 Überstunden. 2006 verbuchten wir einen Überschuss von 350 Stunden, im sonnigen Jahr 2003 sogar 450 Stunden. An letzter Stelle steht das Jahr 1978. Da schien die Sonne 310 Stunden zu wenig. Ohne Sonne blieben 2007 45 Tage, 2006 50, normal sind 68.


Die Winde wehten am häufigsten aus West (30 Prozent), auch 2006 standen die Westwinde vorn (24 %), am seltensten aus Süd (6%), 2006 aus Ost (6%). Der Luftdruck lag 0,3 hPa unter der Norm, 2006 0,6 hPa über dem Soll. An 9 Tagen konnten wir einen Regenbogen beobachten, 2006 an  7 Tagen.
Im ganzen Jahr beeinflussten uns 146 Tiefdruckgebiete und 58 Hochdruckgebiete. 2006 war es ähnlich: 146 zu 54.


Wie verliefen nun die einzelnen Monate?
Warm/ trocken: April, Dezember (2)
Warm/nass: Januar, Februar, März, Mai, Juni, Juli, August, September, November (9)
Kalt/trocken: Oktober (1)
Kalt/nass: kein Monat 
Wie 2007 (warm/nass) zeigten sich bisher 13 Jahre.
 

Darauf folgten:
Warm/trocken 3 Jahre
Warm/nass 4 Jahre
Kalt/trocken 4 Jahre
Kalt/nass 2 Jahre
 

So durfte sich das Jahr 2008 wohl kaum als kaltes und nasses einstellen.
Ich wünsche meinen Lesern ein gutes neues Jahr

ZurückWeiter