Berichte der Wetterstation Bismark

 

Das Jahr 2009 war bei überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer zu warm und zu nass. So zeigte sich das Wetter in den letzten Jahrzehnten bereits zehnmal - auch 2008 - warm nass, sonnig.

 

 Das Jahresmittel der Lufttemperatur betrug 10,4°C und wich damit um 1,3K vom langjährigen Mittel ab. Das Jahr 2009 steht nun an 6. Stelle. Wärmer war es 1999, 2000, 2006, 2007 und 2008, am wärmsten 2007 (11,2°C). Während im Vorjahr alle Monate zu warm ausfielen, gab es 2009 4 kalte Monate: Januar, Juni, Oktober und Dezember. Die größte positive Temperaturabweichung hatten wir im April (5,2K) und November (4,0K), die größte negative im Januar (1,2K). Das Maximum des Jahres stellte sich am 20. August mit 35,2°C ein. Noch nie verbuchten wir die Höchsttemperatur an diesem Tag. Bereits viermal am 3. August, im Vorjahr am 3. Juli (34,0°C). Erst einmal registrierten wir das Maximum des Jahres später als im vergangenen Jahr, das war 1997 (25. August). Nun hat der August den Juli wieder eingeholt. Beide Monate weisen je 20 Höchstleistungen auf, der Juni 12. 2005 notierten wir das Maximum bereits im Mai. Das Minimum des Jahres registrierten wir am 6. Januar (-15.0°C) wie 2004, bereits dreimal am 4. und 14. Januar, 2008 am 31. Dezember (-8,,5°C). Die kältesten Jahre liegen schon lange zurück. 1963 und 1987 notierten wir als Jahresmittel nur 7,4°.

 

Wie sahen nun die die einzelnen Jahreszeiten aus?

Der Winter (Dezember - Februar) erwies sich mit einem Mittel von 0,6°C ganz normal, während er im Jahr davor 3,6K zu warm ausfiel. Der Winter 2005 war sogar 5 Kelvin zu warm und nimmt den 1. Platz ein. An Niederschlag verzeichneten wir 125 mm (5 mm zu nass) das Vorjahr brachte es auf 147 mm, am nassesten jedoch war der Winter 1993/94 mit 219 mm. 1963/64  registrierten wir nur 40 mm. Die Sonne schien fast eine Stunde zu wenig, im Vorjahr etwas über der Norm.

 

Der Frühling (März - Mai) war 2,7K zu warm, 2008 nur 1,4K zu warm. Am wärmsten war es 2007 (3,3K über dem Durchschnitt). Der Frühling 1970 war 2,7K zu kalt, Es fielen 97 mm Niederschlag (26 mm zu wenig), 2008 50 mm zu viel. Den Rekord hält der Frühling 1983 (240 mm). Am trockensten verlief der Frühling 2003 (nur 50 mm). Die Sonne schien 648 Stunden, ein Plus von 168 Stunden. Nur 2007 war es noch etwas sonniger. 1983 zählten wir nur 312 Sonnenstunden.

 

Der Sommer (Juni - August) war 1,2K zu warm. Der Sommer davor hatte eine positive Abweichung von 1,5K. Den wärmsten Sommer jedoch gab es 2003, er war 2,5K zu warm, den kältesten 1962 (2,4K zu kalt). Die Niederschlagsmenge von 172 mm war nur um 6 mm zu gering. 2008 regnete es 30 mm über dem Mittel. Am nassesten war es jedoch 1966 (302 mm), am trockensten 1983 (62 mm). Die Sonne schien 693 Stunden, 2 mehr als 2008, 80 Stunden über der Norm. Im sonnenscheinreichsten Sommer (2006) notierten wir 752 Stunden, der Sommer 1981 steht mit 426 Stunden an letzter Stelle.

 

Der Herbst (September - November) wies ein Temperaturmittel von 11,1°C auf und war damit um 1,7K zu warm, 2008 1,1 zu warm. An der Spitze steht der Herbst 2006, er war 4 Kelvin zu warm, dagegen bescherte uns der Herbst 1993 einen Fehlbetrag von 2,7K. Niederschlag gab es 214 mm, das sind 90 mm zu viel. 2008 registrierten wir nur 20 mm über der Norm. Am nassesten war es 1968, als wir 223 mm verbuchten, am trockensten 1994 (40 mm). Die Sonne zeigte sich 336 Stunden, 20 zu viel, ein Jahr davor 20 zu wenig.

 

Rückblickend können wir feststellen: 3 Jahreszeiten (Frühling, Sommer, Herbst) gestalteten sich zu warm, während der Winter normal verlief. 2 Jahreszeiten (Frühling und Sommer) waren zu trocken, und 2 Jahreszeiten (Winter und Herbst) zu nass.

Sommertage verbuchten wir 53 (12 über der Norm). im Vorjahr registrierten wir 47. An 1. Stelle steht das 2006 mit 76 Sommertagen, dagegen gab es 1962 nur 12.

Heiße Tage konnten wir 15 verzeichnen, das sind 5 zuviel, 2008 gab es 18. Ganz vorn aber rangieren die Jahre 2003 und 2006 mit je 25 heißen Tagen. Das kalte Jahr 1962 hat keinen einzigen aufzuweisen.

Frosttage treten in der Regel 84 auf, im vergangenen Jahr notierten wir 73, 2008 47, an der Spitze jedoch steht das Jahr 2000, da fror es nur an 43 Tagen. Den anderen Rekord hält das Jahr 1969 mit 124 Frosttagen, also 40 über dem Durchschnitt, gefolgt von 1996 (123).

Eistage sind 23 im Jahr zu erwarten. Im vergangenen gab es 17, 2008 nur 5, 1974 nur einen einzigen. Die meisten traten 1963 auf, nämlich 68, 1969 immerhin 57.

 

Die Niederschlagssumme betrug 656,8 mm, das sind 119 Prozent vom langjährigen Mittel (Platz 7). Der meiste Niederschlag fiel 2007 (809,2 mm). Im Vorjahr verbuchten wir 671,4 mm, also etwas mehr als 2009. Am trockensten war es 2003 (357 mm). Die größte Tagesmenge fiel am 17. Juli (40,8mm) wie schon in 3 Jahren vorher (1962, 1988, 2002), 2008 am 21. Januar (28,4 mm).

Geschneit hat es an 23 Tagen, 1 Tag unter dem Soll, 2008 an 14 Tagen, 1969 an 3 Tagen. Den Rekord hält das Jahr 1969 mit 54 Schneetagen. Mit einer Schneedecke ist an 30 Tagen zu rechnen. 2008 bildete sich das ganze Jahr über gar keine, dass ist einmalig, 1970 lag der Schnee an 89 Tagen. Im Durchschnitt beträgt die Schneehöhe 13 Zentimeter. Das wurde am letzten Tag des Jahres leicht übertroffen (15 cm). Die größte Höhe maßen wir im Februar 1979 mit 38 Zentimetern.

 

Gewitter gibt es normalerweise an 18 Tagen und genau diese Anzahl zählten wir im vergangenen Jahr. Im Vorjahr blitzte und donnerte es an 13 Tagen, 1996  nur an 10 Tagen, 1967 an 36 Tagen. Das erste Gewitter 2009 erlebten wir am 7. April, ganz normal, das letzte war am 7. Oktober. Im Mittel gibt es das letzte Gewitter des Jahres Ende September.

 

Die Sonne schien 270 Stunden über der Norm, 2008 registrierten wir nur ein Plus von 180 Stunden. Das sonnigste Jahr war 2003, da konnten wir 450 Überstunden verzeichnen. Das sonnenscheinärmste Jahr erlebten war 1978, als die Sonne uns 310 Stunden zu wenig erfreute. Sonnenscheinreiche Tage verbuchten wir 76, normal sind 50, 2008 gab es 74, am meisten 2003, nämlich 87, 1978 zählten wir nur 29.

Die Winde wehten am häufigsten aus West (25 Prozent) wie 2008, am seltensten Nord (6 Prozent), das war auch im Vorjahr der Fall.

 

Der Luftdruck lag 1,2 hPa unter der Norm, 2008 nur 0,3 hPa.

 

Wie verliefen nun die einzelnen Monate:

Warm/trocken: April, August, September (3)

warm/nass: Februar, März, Mai, Juli, November (5)

kalt/trocken: Januar, Juni (2)

kalt/nass: Oktober, Dezember (2)

 

Ich wünsche meinen Lesern ein gutes Jahr 2010!

ZurückWeiter